Johann Geiger Linde Schlucht

Bei einigen Gräben, Schluchten auf der Büschemer Gemarkung fehlt es noch an der Namensgebung. Die Grabenschlucht der Arschkerbe hat keinen Namen und ihr weiterer Zugang zum Leintal auch nicht. Arschkerbenhohle z. B. würde sich hier anbieten. Auf vielen Karten auch online findet sich im Leintal die Johann Geiger Linde. Diese gibt jetzt nicht soviel her, wenn man sie aufsucht. Erst ihre Lage macht aufmerksam. Von der Anhöhe zieht ein kleiner Graben runter in Leintal. Durch Verbuschung und Bäume beim ersten Blick übersehbar. Der zweite genaue Blick von der Linde in den Wald hinein bringt viel erstaunlicheres. Nach einigen Metern durch die Brennnesseln hindurch sieht man den Ausläufer von Hangböschungen eines Grabens. Sehr schnell verwandeln sich diese in steile Böschungen, in eine tiefe Schlucht. Im höheren Bereich des Herrentischs tangiert ein Weg diese Schlucht an ihrem oberen Beginn. Auch hier erreicht der Graben schnell enorme Tiefe, die Böschungen extreme Steilheiten. Hugo Pahl schrieb in seinen BBB von einer Deufelsschlucht. Von Form und Gestalt her würde das auch für diese Schlucht sehr gut passen.

 

 


 

 



H. Beierstettel hat seinen Streifzug durch diesen Graben fotografisch dokumentiert: Geigergraben


Weitere Fotos von H. Beierstettel zu Büscheme und näherer Region