Verbuschter Weg Büchelberg - Taubental

Die kürzeste frühere Verbindung von Tauberbischofsheim nach Grünsfeld. Durch das Kasernengelände unterbrochen. Unbrauchbar gemacht. Ein Weg, der wie ein Triebweg angelegt war. Der von der Hangoberfläche entlang einer Hangseite zum Talweg verlief. Vom Büchelberg hinab bzw. hinauf zum Büchelberg. Wenn auch nicht in der klassischen Bearbeitungsrichtung vom Gemarkungsort aufsteigend, sondern absteigend. Die übergeordnete Funktion als Verbindungsweg zwischen zwei Orten überlagert hier die lokale Funktion. Als Flurbezeichnung für die Wege auf dem Büchelberg wird Steig genannt. Der weiter oben oberhalb der Hangkante verlaufende wurde als die mittlere Steig benamt. Insofern ist der nun verbuschte Weg die untere Steig. Beide Wege führten in Richtung Grünsfeld. Aber auch auf die weiter entfernten Fluren der Brachenleite, des Langen Gewannes. Der linke steile Weg auf dem Büchelberg wurde obere Steig genannt. Verlief in Richtung Moosig.  Nur noch wenigen Einheimischen bekannt. Zudem an vielen Stellen zugewachsen mit Hecken, Schlehen, Brombeere, Pfaffenhütchen. Von der Kaserne von der alten Wegführung abgeschnitten. Im Taubental die Wegfläche durch einen Landwirt okkupiert und in Ackerland umgewidmet. Nur für kurze Zeit in den 1990er Jahre aufgrund von Pflegemaßnahmen begehbar und in seiner historischen Bedeutung erkennbar. Die Trockenmauern im Hang hinein stürzen, kalben aus. Ebenso die aufgeschütteten Bereiche. Siehe dazu auch Büchelberg   

 

 

Vollständig zugewachsener Weg am Kasernenzaun zum Taubental hin

 

Blick von der Taubentaler Hangseite auf zugewachsenen Weg

 

 

Einsturz der aufgestapelten Trockenmauer untere Hangseite

 

 

Blick in Richtg. Kaserne; Standort direkt auf dem Weg, starker Pflanzenbewuchs

 

Standort auf dem Weg, Blick in Richtung Taubental/Grünsfeld

 

 

Standort auf dem Weg, Blick in Richtung Taubental/Grünsfeld

 

 

Abbruchkante zum Taubental hin
Abbruchkante der aufgeschütteten Steine zum Taubental hin

 

Die Trockenmauern werden vom Hang auf den Triebweg gedrückt

 

Die Trockenmauer stemmt sich dem Auskalben entgegen

 

 

Treppchen ermöglichen den Zugang zu den höher gelegenen Hangbereichen

 

 

Durchlass nach oben in der Trockenmauer

 

Blick zurück -> TBB; starker Pflanzenbewuchs, Schlehenansätze

 

Liebliches Taubental

 

Ende eines Wege - Zuwachs

 

Blick vom Taubentalweg auf den zuführenden bzw. abgehenden Triebweg

 

Treffpunkt Triebweg - Taubentalweg

 

 

 

Der Ausschnitt aus der topographischen Karte um 1866 zeigt den Verlauf des alten Weges von Tauberbischofsheim nach Grünsfeld. Mit Pinsel nachgefahren sind die Wege auf dem Büchelberg: Obere, mittlere und untere Steig. Gestrichelt nachgefahren der Weg durchs Taubental, auf den die untere Steig trifft. Mit schwarzem Punkt nachgezeichnet der Standort der St. Lorenzikapelle (St. Laurentiuskapelle), mit schwarzem Kreuz der Standort des Galgenfeldes.