Badgasse - Eichgasse (Eichstrasse) - Fischgäßchen 

Keine spektakuläre historischen Bauten, aber viele mit individueller Note. Bei Modernisierung droht Abriß und Neubau. Die Mauer entlang der Badgasse / Badgarten entspricht mit ihrer Breite nicht der früheren Stadtmauer. Diese war fast eineinhalb Meter dick. Die Häuser zum Grabenweg hin, also zum früheren Wall hinauf, wurden erst mit dem Fall der Stadtmauer errichtet. Nur in der Eichgasse / Fischgäßchen gab es auch auf der linken Wegseite Häuser. 


Ab der Mündung Badgasse - Klostergasse hieß die (Eich)Gasse in Richtung Fischgäßchen auch Türkeigasse. Siehe auch eigenen Link für die Eichgasse


 

Der Badgarten, der Bereich zum Kinderspielplatz, hin, war in den 1970er Jahren im Sommer eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche. Handys, Whatsapp zum Verabreden gab es ja nicht. Man musste auch darauf hoffen, dass jemand anwesend war. Man saß auf der Mauer oder auf den Bänken. Beim Wohlfarth, Ausgang Gerbergasse / Badgasse war eine Flaschenbierhandlung. Da holte man sich die Buddel Bier bis in die Nacht hinein. Später abends wechselte man ins Quasi (Quasimodo) über. Oder man fuhr zwischendurch zusammen weg. Und kam in einem etwas anderen Zustand wieder zurück.  


 

Siehe unter Büschemer Gschichdli - Treffpunkt Badgarten Mauer

 

sowie Badgarten