Mundartliches - Büschmerisches - Tauberfränkisches

 

 

In den 1970er Jahren wuchsen anfangs die Haare. Protest machte sich breit. Der nutzte Josef Dürr'sche Reime, um auf gut büschmerisch, wenn auch nicht mit der Dürrschen Qualität, also in Mundart, zeitaktuelle Töne anzuschlagen. Wichtiger Anlaß zur mundartlichen Dichtung war die Auseinandersetzung mit der geplanten Teststrecke bei Boxberg von Daimler-Benz. Zuerst veröffentlicht in der Alternativ Postille "Tauberfränkischer Landbote". Da man auch hauptsächlicher Veranlasser dieses eher schlecht gedruckten Blattes war, konnte man seine Gedichtversuche auch abdrucken. Allerdings gefiel einigen Linken weder die mundartliche Sprache noch die altfrakturliche Form, mit der diese Gedichte in die alternativ-linke Welt vorgebracht wurden. Da wurde Rückschrittliches vermutet. Links sein bedeutete für viele Linke damals noch Vorwärts - kein Aufgreifen unverbrauchter Inhalte für Zukünftiges. Da hatten viele ihren Bloch noch nicht mal gelesen oder gar verstanden.

 

 

 

Loange Hoore

 

Im Dauwerdoal geits seit einiche Johre

Junge Borsche mit gonz loange Hoore

Di Alde due murre unn mr hört sie unke

Sou dief sinn-mr alsou aa scho gsunke!

 

Di zu erzieche hott-mr scho g’hoabt sey Müh

Jetzt bleiwe si aa no wägg bis in die Früh

Unn woass di nur aa hoawwe – Lumpeklamotte

Dess-iss schlimmr als bei die Hottetotte!

 

Es scheint jetzt iss-ess halt soweit

Voorbei iss die gudde alde Zeit

Awwer woass wärrd dess nur wärrde

Mit Loanghooriche uff-dr Äärde?

 

 

 

 

Immer gilt unn üwweroal –

Koa Rennstreck im Dauwer- oder Umpferdoal

 

Host woass früer höre brumme,

Iss-ess vonn-me Vauweh Käfer kumme,

Wenn-mr häud moant do brennd’s,

Iss-ess dr Stinkadores-Benz.

 

Mr denkt unn soacht: Sapperlott,

Dr Rühl nimmer alle beisamme hott,

Un’ser Lendle zu verschandle,

Unn unnerm Disch rumbandle.

 

Dess-iss häud dr näuste Spleen,

Schaut mr nur noach Boxbärch hin,

A Baurefaust söll doch die Woache,

Gleich ney de Ärds-Gruunds-Boude schlache.

 

Ihr verschiebt ans große Geld,

De Woald, die Wies unn des Feld

Eu’re Boledik iss-en alte Zopf,

Ihr moacht nix mr üwwr unnern Koapf!

 

 

 

 

 

Infrastruggduur im Dauwerdoal

 

Woass-di Natur bisher geschafft

Wärrd häud uff aamool hinwägg gerafft

Woass-di Herre redde von Verbessrung der Struggduur

Iss leider saudummes Gebabbel nur

 

Auch wenn-di Bolidiker reiße laut uff ihrn große Mund

Di Daimler-Benz-Teststrägg bleiwt oan großer Schund

Dess bringt uns koa qualifizierte Arbeitsplätz

Nur hohle Red unn viel Geschwätz

 

Jetzt wärrd sou’ne Stargstromleidung durch die Wälder g’haut

Mitte in die Landschaft die Banzerverladerambe gebaut

Unn aa no die B290 wi wahnsinnig verbreitert

Unn der Beton- unn Asphaltdschunggel erweitert

 

Oh Dauwerdoal! Im Drääg leist bald midde drin

Mit deiner Schön- und Unberührtheit isses hin

Unn hoffentli kummts nit sou wies jeder ahnt

Daß mr drunne in Stuttgart a no dös Adomkraftwerk plant

 

Dess alles trotz Werbung Liebliches Dauwerdoal

Den städtischen Struggduurplaner iss-dess halt ganz egal

I hoff ir seht aa am Bischemer Sparkassengebäud

Dess paß nit morgen, dess passt nit häud

 

Awwer aons will-i dene soache

Di uff die Roade schimpfe alle Doache

Dass dr Bischemer Türmersturm no steht an des Schlosses Flanke

Dess-hoawe mr nur oan Revoluzzer zu verdanke!