Tauberwiesen Büscheme - Dittigheim, rechts der Tauber

Die Tauberwiesen haben mit den Begradigungsarbeiten an der Tauber im 19. Jahrhundert schon eine dramatische Veränderung erlebt. Vor allem Geradlinigkeit herrscht vor. Die KFZ-Straße war ebenfalls ein starker Einbruch in das Landschaftsbild. Mit dem Bau von Verbundwasserleitungen vom neuen Wasserwerk Dittigheim aus nach Tauberbischofsheim, zum neuen Hochbehälter auf dem Laurentiusberg sowie baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden ab 2018 massive Einbrüche in die Landschaft, Vegetation und Fauna durchgeführt. Es werden breiteste Trassen, Lager angelegt. Von Landschaftsschutz ist hier keine Rede mehr. Es wird total umgepflügt, was bisher Bestand hatte. Und es wird noch weiter gehen. Richtung Dittwar, den Steilhang des Mändele hoch zum neuen Hochbehälter auf dem Laurentiusberg, die Edelberghohle durch und hoch zum Hochbehälter auf dem Hammberg. Wo anderswo auf den kleinstmöglichsten Eingriff in die Landschaft geachtet wird, planen, graben, buddeln Profis mit dem maximalst möglichen Eingriff in das vorhandene Grün. Liebliches Taubertal? Hier nicht mehr. Warum ist hier überhaupt so ein so hoch zudämmender Hochwasserschutz notwendig statt die Wiesen als Überschwemmungsflächen zu nutzen? Erst die Vockelsche Stadtplanung ausgerecht hier mit Ausweisung von neuen Gewerbeflächen und Ansiedlung von Betrieben wie Lidl, McDonald, Cafe, Bäckerei, Pizzeria usw. den Abflussbereich der Tauber dramatisch zu verengen, macht diesen Schutz notwendig! Eine Ansiedlung hier hätte im Überschwemmungsbereich gar nicht genehmigt gehört. Aber auch schon den Bau der neuen Turnhalle direkt an der Tauber gehört in diese Reihe von Fehlplanungen, die hinterher mit gewaltigen Baumaßnahmen und hohen Kostenaufwand nachgebessert werden müssen.

Funktionslos geworden, irgendwo in der Landschaft deplaziert

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Heiliger Nepomuk - schau doch bitte auch mal, was links und rechts von dir passiert. Dein Schutz wäre nötig.