Bildstöcke und weitere steinere Wegzeugen

Wegkreuze, Sühnekreuze (Blutkreuze oder Schwedenkreuze), Wetterkreuze, Bildstöcke, Träubelesbildstöcke, Kapellen, Wallfahrtsstationen, Grabsteine sind religiöse Überformungen Tauber-Frankens. Stein gewordene. Vornehmlich an alten Strassenführungen, an hervor- bzw. herausragenden Höhen aufgestellt markieren sie die Gegend. Seltener profane Gedenksäulen wie die Friedrichshöhe, an die Leipziger Völkerschlacht erinnernd. Wenn auch nicht mehr an der ursprünglichen Stelle. Sondern in die Nähe der Laurentiuskapelle versetzt. Zudem wechselte Baden erst nach der Völkerschlacht die Seite. Es gibt Denkmale, da weis man im Nachhinein betrachtet nicht richtig, warum sie erstellt wurden. Erstaunlich auch eine Grabplatte am Hang der Königheimer Strasse.  

 

Am alten Weg nach Gissigheim, Nähe Dittwarer Bahnhof, steht der Metzgerstein. Von 1608. Hier ist nicht nur die Kreuzigung zu sehen. Sondern besonders eine Tätigkeit des Metzgers, der ein Kalb führt. Begleitet von seinem Hund. Der Metzger dankt, dass er diese bergige Strecke jeweils ohne leiblichen Schaden passieren konnte. Wohl auch eingedenk des Mordkreuzes von 1491 im Brückenwald.

 

Profanen Zwecken, wenn auch seltenen, dient der Verbotsstein an der Brücke zwischen Hochhausen und Werbach.  Ebenso selten sind die Wegesteine (Stundensteine), die Entfernungen in einer Zeitgabe des noch zu gehenden Weges, mitteilen. Scheint so! Denn die Stundensteine geben keine Zeitangabe, sondern Entfernungen an. In Stunden - der badischen Entfernungseinheit ab ca. 1820. 1963 wurden für Tauberbischofsheim 187 Flurdenkmale erfasst. Dazu gehören auch die Gemarkungs(grenz)steine. 

 

 

 

 

 

 

Brückenwald

 

Das Mordkreuz im Brückenwald. Am alten Weg von TauberBischofsheim nach Grünsfeld. Über den Büchelberg. Durchs Taubental. Die Grünsfelder Tannen durch. Besselberg. Schalksberg. 1491. Die 4 noch als halbe 8 dargestellt. Ort einer Sage. Ein Butterhändler, aber auch ein Metzger wird manchmal genannt, wird bei der Heimkehr nach Grünsfeld an dieser Stelle überfallen. Ermordet.  

 

 

 

  

Taubental

 

 

Alte Würzburger Strasse

 

 

 

 

 

Alte Würzburger Strasse

 

 

 

Sühnekreuz, Alte Würzburger Strasse, Hanel Bestattung

 

 

 

Sühnekreuze, Laurentiuskapelle

 

 

Friedrichshöhe, jetzt Standort Laurentiuskapelle

 

 

Laurentiusberg, oberhalb Edelberghohle

 

 

Kreuz ehemalige Leonhardikapelle, Albert-Schweitzer-Str.

 

 

 

Die frühere St. Leonhardikapelle hatte ihren Platz direkt am ersten Pfeiler der Tauberbrücke am rechten Tauberufer. 1798 beim Hochwasser schwer beschädigt, deshalb abgerissen. Das Kreuz wurde zunächst an der heutigen Würzburger Strasse aufgestellt. Als 1890 diese Strasse neu gebaut wurde, versetzte man das Kreuz an den jetzigen Standort.

 

Die St. Leonhardikapelle ist mit der Sage des Fuhrmannlochs verbunden. Der dort von der Erde verschlungene Fuhrmann schwur, falls er davon käme, Besserung und den  Bau einer Kapelle. Er soll hier an der Leonhardikapelle mit seinem Fahrzeug wieder aus der Erde gekommen sein. 

 

 

 

 

Albert-Schweitzer-Str, , Haltepunkt bei der Flurprozession

 

 

 

 

 

 

 

Königheimer Str.

 

 

Vitryallee, MG Gymnasium

 

 

Kriegerdenkmal 1914-1918, Vitryallee - Tauberbrücke

 

 

Träubelesbildstock, allerdings aus Külsheim stammend

 

 

Alte Würzburger Straße

 

 

 

Alte Würzburger Straße, Viertelsspitze

 

 

Bahnhof, Hochhäuserstr.

 

 

Hoher Weg, Impfingen

 

 

   

Rektorskapelle, jetzt auf dem Hammberg

 

Laut Säuleninschrift 1626 von Kaspar Liebler und Jacob Trefs errichtet. Der Name Rektor stammt wohl von einem Brauch eines Schulrektors, an dieser Stelle mit Schülern Muttergotteslieder zu singen.  

 

 

 

 

 

 

 

Sühnekreuz, Grundhohle

 

 

   

 

 

 

Richtplatz

 

 

Kapelle Richtplatz

 

 

 

 

Sprait (Richtung Dienstadt

 

 

 

 

Maria Schmerzkapelle, Stammbergskapelle

 

 

Maria Schmerz-Kapelle, Stammbergskapelle

 

 

 

Wallfahrtsstation Stammbergsweg

 

Wallfahrtsstation Stammbergsweg

 

 

 

Wallfahrtsstation Stammbergsweg

 

 

  

Wallfahrtsstation Stammbergsweg

 

 

Bildstock 1626, Drei Lilien, Konvikt, ehm. Zimmerplatz

 

Der Bildstock, angeblich gestiftet von der Familie von Dalberg, wurde wegen seiner drei Lilien, dem Wappen der von Dalbergs, 1806 zum Retter der Stadt. Als ein französischer Soldat beim Fouragieren ermordet wurde, wollte sein vorgesetzter General Bischofsheim niederbrennen. Man zeigte ihm die drei Lilien als franzözisches Königswappen und Bischofsheim blieb unniedergebrannt. Die Dalbergs waren Besitzer der Gamburger Burg. Phillipp Eckenbert von Dalberg war 1686 - 1692 kurmainzischer Amtmann in Bischofsheim. An der Martinskirche befindet sich ein Grabstein eines Kindes, auch geschmückt mit dem Dalberg Wappen. Im Irtenberger Forst prunkt das Dalberg Wappen, als Wappen des Mainzer Erzbischofs Wolfgang von Dalberg, auf der hohen kurmainzischen Grenzsäule.

 

Soweit das bisherige, von Julius Berberichs Geschichte der Stadt Tauberbischofsheim beeinflusste Histörchen dieses Steines. Allerdings findet sich in der Inschrift das Jahr 1626. An der Peterskirche findet sich der Grabstein des Spitalmeisters Caspar Stockmeister. Auch hier ist eine Lilie vorhanden. Die Inschrift bezeugt, dass der Sohn des Caspar Stockmeisters, Heinrich Eberhardt Stockmeister, den Bildstock am Konvikt hat erstellen lassen. Also  haben Stockmeister, nicht von Dalberg im napoleonischen Nachgang, die Stadt vor der Zerstörung gerettet.   

 

 

 

Ecce home, Alte Würzburger Straße, Großrinderfeld

 

 

Laurentiusbergweg, ev. Kindergarten

 

 

 

Laurentiusbergstr.

 

 

 

 

 

Friedrichshöhe

 

 

 

 

Monument 1866

 

 

  

 

Konvikt, Stammbergsweg, Königheimer Str.

 

 

Königheimer Straße

 

 

 

 

Königheimer Straße

 

 

Kreiskrankenhaus

 

 

Monument 1866

 

 

 

Silberbrünnle

 

 

  

 

Fleck, Hochhäuserstr.

 

 

 

Steinam Grabmal, Fleck, Hochhäuser Str.

 

 

  

 

Monument 1866

 

 

 

 

Kriegerdenkmal

 

 

 

 

Säule, Froschgraben

 

 

 

Statue, Froschgraben

 

 

 

NS-Adler, ehemaliges Finanzamt, abgeschlagenes Hakenkreuz

 

 

 

Missionskreuz, Marktplatz

 

 

 

Kriegerdenkmal

 

 

Hochhäuser Str.

 

 

 

Prof. Zimmermann Stein, Fuhrmannsloch

 

 

 

Drei Lilien Bildstock, Konvikt

 

 

 

Findling, ehemaliger Standort Tauberbrücke, nun deplaziert bei Förderschule

 

 

  

August-Draude Stein, Laurentiusbergstr.

 

 

Hubertus-Stein, Kaiserspitze

 

 

 

 

 

 

Metzgerstein, Gissigheimer Pfad

 

 

 

 

 

 

 

Bildstock Muckbachtal

 

 

 

 

 

Bildstock Appental, Königheimer Strasse

 

 

 

 

Brücke Umgehungsstrasse

 

 

 

 

 

Dürr-Stein Brehmenleite

 

 

 

Reußstein, Silberbrünnle

 

 

 

 

 

 

Küferhammer-Mordkreuz u. Pflug-Kreuz

 

Diese beiden Kreuze wurden an die Außenwand der Laurentius-Kapelle versetzt. Das linke stammt ca. aus dem 14. Jahrhundert. Es erinnert an einen Überfall und Mord in der Brachenleite. Durch diese führte früher der Geleitweg von Tauberbischofsheim über Grünsfeld. In einem Hohlweg. Heute größenteils verbuscht. Ein Küfer überfiel einen Kaufmann mit seinem Küferhammer, der sich auch auf den Kreuz wiederfindet. Beim Galgen stand das größere der beiden Kreuze. Vom Galgen hing ein Gehenkter herab. Und erschreckte Ochsen beim Pflügen. Der Bauernsohn geriet dann unter den Pflug und verlor seinen Kopf. Das Kreuz zeigt deshalb einen Pflug. Im Gegensatz zum an diesem Platz angestammten Kreuz, das auch dem alten Steigweg zugewandt ist, stehen diese beiden später hierher gebrachten Kreuze parallel zur Außenwand. Grüßen somit keinen Vorübergehenden mit ihrer Geschichte. Ursache der Versetzung war sowohl die Errichtung der Kaserne, die den Galgen verschluckte als auch des Truppenübungsplatzes, die die Brachenleite überformte und auch den alten Geleitweg. Auf dem schlanken Kreuz, das der Steige zugewandt ist, soll früher eine Schlinge zu beobachten gewesen sein. In Ermahnung, Erinnerung an den Galgen. Der hier in der Nähe, etwas oberhalb, stand.


 

HINWEIS: auf www.suehnekreuz.eu finden sich im Bereich Sühnekreuze - Baden-Württemberg - Tauberbischofsheim genauere Angaben zu Büschemer Sühnekreuzen. 

 

 

 

 

 

Gedenkstein an die vertriebenen, ermordeten Juden Tauberbischofsheim, Peterskapelle 

 

 

 

Sühnekreuz am Paimarer Weg, Nordseite Moosig 

 






















Klinglerinkreuz (von hinten aufgenommen), Alte Würzburger Straße